Dienstag, 18. August 2009

Sebastian Fitzek- Die Therapie




Genre: Thriller
Verlag: Knaur; Auflage: 1. Auflage (1. Juni 2006)
ISBN: 978-3426633090
Seiten: 336

von 5

Kurzbeschreibung

Keine Zeugen, keine Spuren, keine Leiche. Josy, die 12-jährige Tochter des bekannten Psychiaters Viktor Larenz, verschwindet unter mysteriösen Umständen. Ihr Schicksal bleibt ungeklärt. Vier Jahre später: Der trauernde Viktor hat sich in ein abgelegenes Ferienhaus zurückgezogen. Doch eine schöne Unbekannte spürt ihn dort auf. Sie wird von Wahnvorstellungen gequält. Darin erscheint ihr immer wieder ein kleines Mädchen, das ebenso spurlos verschwindet wie einst Josy. Viktor beginnt mit der Therapie, die mehr und mehr zum dramatischen Verhör wird...

Meinung

Nachdem ich genug hatte von schlechten Büchern, ging ich mein Regal durch und blieb vor Sebastian Fitzek´s Debutroman stehen. Fitzek....Der Seelenbrecher... Gefiel mir sehr gut. Beschlossene Sache also, ich befreite "Die Therapie" aus dem Regal und verzog mich den ganzen Tag auf den Balkon, um zu lesen. Trotz einer Temperatur von über 30 Grad überkam mich sehr oft eine enorme Gänsehaut.
Ich liebe Thriller, die realistisch sind und vor Augen halten, wie komplex das menschliche Gehirn bzw die Psyche eines Einzelnen ist. Fitzek gibt, wie auch schon bei "Der Seelenbrecher" einige Hinweise auf die Lösung. Ich muss aber dazu sagen, dass ich dieses Buch so verschlungen habe und gar nicht dazu kam mitzurätseln. Irgendwann hatte ich allerdings eine Ahnung und irgendwann fiel es mir wie Schuppen vor die Augen. Dieses Leseerlebnis war in der Tat sehr spannend, atemberaubender als jeder Thriller im Fernsehen. Ich befand mich wie in einem Nebel und wurde eingehüllt von Fitzek´s Worten, die mich umklammerten. Es war schier unmöglich, das Buch aus der Hand zu legen. Toll, klasse. Bitte mehr davon! Ich werde definitiv mehr von Fitzek lesen.






Kommentare:

  1. Kann ich nur unterstützen, auch wenn ich "Splitter" in der Summe nicht so überwältigend fand. Bei allen anderen davor war ich restlos begeistert und konnte nur sehr schwer eine Pause einlegen.

    AntwortenLöschen
  2. Hey Booki,
    ich hab schon lang nichts mehr von dir gehört! Ich vermisse dich :D lg Chil

    AntwortenLöschen